Donnerstag, 23. Januar 2020

Flirt-Communities und Single-Gruppen (1.940)


Vorweg: es gibt nur eine Comm., die ich kenne, die komplett kostenlos ist: Finya. Aber auch dort bin ich reingefallen (auf die Russen-Mafia). Ich selbst bin Ersteller und Admin einer Flirt-Gruppe auf facebook https://www.facebook.com/groups/Singles60Plus.ausNRW/
Titelbild bei fb 

Aus Erfahrung behaupte ich, dass die meisten Mädels/Frauen ihre Messlatte zu hoch hängen, denn den Prinzen auf dem Schimmel gibt es nur im Märchen! Vorhin las ich in einer Gruppe von über50 und 60-jährigen, es gäbe keine vernünftigen Männer mehr - so ein Quatsch, aber selbst, wenn man wie Richard Gere aussehen würde, wäre man ja nur ein Double! Viele Frauen haben mir z.B. bei Spinchat im Privatchat geschrieben, ihnen käme es auf den Charakter und die inneren Werte an, dort fand ich auch meine letzte Frau, aber sie hat mich 7 Jahre verarscht, ich werde aber jetzt keine schmutzige Wäsche hier waschen!
Tatsache ist: auch die Schönheit der schönsten Frau vergeht, aber der Charakter bleibt!
Ich bin ein Freund der alten Werte wie Höflichkeit, Pünktlichkeit, Treue, Zuverlässigkeit usw., aber die Mädels sehen anscheinend nur, dass ich krumm und dadurch klein bin, und das schreckt einfach ab, da zählen dann die inneren Werte auch nicht mehr, leider! Meine Lebenserfahrung, Erlebnisse, Reiseeindrücke kann mir keiner nehmen, ich habe vier Erwachsene Söhne, leider keinen bei mir, habe eine gute Allgemeinbildung, mein Beruf war Versicherungs-Kfm., bin Natur- und Technik-Liebhaber, hatte früher Modellbau, Briefmarken- und Münzen sammeln sowie fotografieren als Hobbies, davon blieb nur das Letztere, fotografiere nun aus dem Auto raus, aber das Internet ist das ideale Medium für alle Gehbehinderten, und so bastele ich jeden Tag an meiner großen Homepage (
www.didis-screens.com ) und erzähle Filme mittels Bildschirmfotos und eigenen Texten (wenn es die Zeit erlaubt) nach. Fast alle meine Fotos sind auf meiner Website zu finden.
Mein Traum ist immer noch, eine nette Frau zu finden, die den Rest ihres Lebens mit mir gemeinsam verbringen will.
Diethelm

Etwas über 'morbus bechterew' (1.939)




Es gibt zwei Arten, die gerade und die krumme, aber bei beiden wächst die Wirbelsäule zusammen und wird dadurch steif. Aber es werden meist später auch andere Gelenke befallen. Niemand weiß, wie mb entsteht, fest steht nur, dass die Krankheit durch eine Entzündung ausbricht, sie (noch?) nicht heilbar ist, nicht erblich ist und meist bis zum 30sten Lebensjahr ausbricht - bei mir war es die Blinddarm-Entzündung. Für mich das größte Problem: ich habe nur noch 2 L Luft im Gegensatz zu den meisten Menschen mit 5 L oder Sportlern mit 7 L, weil meine Rippengelenke vorne blockiert sind und sich so die Rippen nicht mehr dehnen können! Ein Bild von mir, wo ich noch gehen konnte (seit dem Weggang meiner Frau vor 9 Jhren leider nicht mehr): 

Es gibt eine Langzeit-Therapie mit Resochin, aber es kann auf die Augen schlagen, natürlich bei mir, eines Tages konnte ich von jetzt auf gleich nicht mehr die Zeitung lesen! Ich hatte früher 0,5 Dioptrien, nun habe ich über 3 und 4 verschiedene Brillen! Und eines morgens waren fast alle Zähne am Wackeln - Kiefernknochenschwund, ich könnte also auch keine Implantate nutzen! Die Wirbelsäule nahm sich den Kalk? zum Zusammenwachsen aus meinem Kiefer! Ein kleines Video von mir, wie ich die Eingangstreppe mit einem Falt-Rollator bewältige: Ich denke, das Wichtigste ist, sich mit dieser Krankheit/Behinderung abzufinden, denn es bleibt einem ja nichts anderes übrig! Ohne Humor und positives Denken ist man verloren, glaubt mir!

Diethelm

Kugelblitz (1.937)

Vorhin, als ich fb durch schaute, sah ich bei Mimikama einen Artikel über einen angeblichen Kugelblitz. Viele werden da noch nie etwas von gehört haben, aber ich habe es vor vielen Jahren selbst erlebt: wir wohnten damals bereits im Erdgeschoß meines Elternhauses, vom Küchenfenster durch die Küchentür, Wohnzimmertür zur Wintergarten-tür war eine Linie. Ich weiß jetzt nicht mehr, ob es ein Gewitter gab, denn es ist bestimmt 30 Jahre her, auf jeden Fall saßen meine Frau und ich vor dem TV, als plötzlich ein Kugelblitz aus Richtung Küche über den Teppichboden durch die Wintergartentür rollte, dort aber war unter dem Fenster ein massive Kalksandstein-Wand, wahrscheinlich abprallte, wieder zurück kam und Richtung Küche verschwand - es gab keinen Kurzschluß, es ist auch sonst nichts passiert, aber ich schwöre, dass es so war! Diethelm

Mein "Werdegang" bei der Vogelfotografie (1.935)

Ich weiß nicht mehr, wann ich die erste SLR-Kamera bekam, das muss so 1968 gewesen sein (mein erstes Lehrjahr), aber ich habe mich schon immer sowohl für Technik als auch für Natur interessiert. Meine erste Kamera war eine Ikomatic von Zeiss-Ikon 


Nun ein paar ale analoge Aufnahmen aus dem Rheinbacher Wald (damals hätte ich meine heutíge Bridge-Kamera haben müssen mit 24fach Zoom und Video) - ich lief teilweise mit 3 Kameras rum, eine mit Normal-Objektiv, eine mit 500er Spiegeltele und 27 DIN-Film und eine mit einem 1:1,8/135 Tele! Meine damalige Ausrüstung: Und nun zu den Vogelaufnahmen - Eulen und Greife: Steinkauz 





, Waldkauz am Tag: 
und in der Nacht 
, Sumpfohreule: 

, Baumfalke bei Zülpich: 

, Turmfalke im Winter:
 

  und auf der Rheinbacher Kirche: 
, Sperber in Nachbars Garten: 
und auf meiner Wiese: 

, Mäusebussard: 

 
und Rauhfußbussard: 

 
sowie Wespenbussard: 

, Rotmilan oder Gabelweihe: 
 und 
, über Rheinbach mit Krähe: 
, Kornweihe: 
 
und Rohrweihe: 
  

, Neuntöter oder Rotrückenwürger-Weibchen mit Futter: , das Männchen:  und der Jungvogel: 
, Rotkopfwürger in Tunesien: 
 und Raubwürger in Grafschaft: 

Es sind ein paar sehr alte Aufnahmen dabei, vom Dia eingescannt, leider mit Flusel, und nun sitze ich im Rollstuhl und die Diakästen sind im Keller.
Diethelm

Irrsinn Kassenbons (1.933)

Was da wieder einmal von unserer Regierung im Schnellschuss los getreten wurde, geht wie fast immer gegen die Natur! Man hätte schon vor Jahren alle Thermodrucker und -Faxe verbieten müssen, denn das Papier ist Sondermüll, kann auch nicht kopiert werden, höchstens abfotografiert! Über die Umrüstung der Kassen auf Tintenstrahl- drucker (bei den Faxen ist das ja größtenteils bereits passiert) denkt wohl niemand nach! Klar geht es gegen Steuerbetrug, aber wer kann sich denn heutzutage noch einen Handwerker leisten? In mein 4er-LNB war der Blitz eingeschlagen, Kostenpunkt: um die 15 €, aber warum ich keinen Empfang mehr hatte, musste ja erste geprüft werden, es kamen 2 Techniker, am Ende die Rechnung: 200 €!! Wir haben Plastikberge, Elektronik-Schrott-berge, es wird kaum etwas recycelt, aber die Geräte gehen nach kurzer Zeit kaputt (früher vor allem die DDR-Technik war fast unkaputtbar!). Es gibt bereits Länder, die Plastiktüten verboten haben, warum wir noch nicht? Wie ein anderer Blogbetreiber hier richtig bemerkte; alles für die Natur dauert ewig, gegen die Natur geht schnell! Welcher Idiot kam auf die Idee, unseren Müll nach Asien und Afrika zu exportieren? Allein die Abgase der dafür nötigen Schiffe… Und es gibt Video-Beweise, dass z.B. in Indien alles ins Meer gekippt wird! Der „kleine Mann“ muss seine Heizung umrüsten oder erneuern, wenn sie die Grenz- werte überschreitet, aber Fabriken haben keine Filter in ihren Schornsteinen! Die Dreckschleudern Kreuzfahrt- schiffe dürfen weiter fahren, vor kurzem wurde erst das Erste umweltfreundliche zu Wasser gelassen! Es müsste viel mehr von der Straße auf die Schiene verlegt werden! Und die Flüge unserer Politiker mit der Flugbereitschaft müssten besser koordiniert werden! Ich muss jetzt mal enden, denn lange Postings liest ja niemand ;-)
Diethelm

Meine Anfänge mit Modellbau: (1.932)



Ich habe mit ungefähr 10 Jahren meine ersten Faller-Häuschen gebaut, z.B. die "Villa im Tessin", hatte da aber noch keine Kamera, als wir ins neue Haus umzogen, war ich 12 Jahre jung und hatte das erste Mal ein eigenes Zimmer. Eisenbahnanlage interessierte mich wenig, aber die Dioramen. Ich baute dann Flugzeuge (erst Faller 1:100, dann 1:72 von Airfix und Revell) Military (1:35 Tamiya) und Schiffe (erst 1:600 von Airfix, verschiedene Massstäbe von Revell und später dann die Waterline-Modelle der 4 Hersteller Tamiya, Fujimi, Aurora und Hasegawa.
Der Bahnhof "Kottenforst" in H0 (1:87):  


Fahrzeuge 1:87: 
Flugzeuge 1:72
Schiffe 1:700/720:

, Militärmodelle 1:35:
 und Dioramen 1:700

Leider bin ich seit längerem zittrig geworden, und meine Augen wollen auch nicht mehr so richtig, 

Diethelm

Die ersten 12 Jahre (1.923)


meines Lebens wohnten wir im ersten Stock des Hauses meiner Grosseltern muetterlicherseits im Eckhaus Weiherstr,/Polligsstr.:
(Das Haus mit dem teils roten Dach). Wir hatten einen Hof und eine ehemalige Scheune, wo samstags Badetag in einer alten Zinkwanne war, die ich noch bei mir im Keller stehen habe.
Unsere Wohnung bestand aus Wohnkueche mit altem Eisenherd, kein Bad, Toilette auf halber Hoehe im Treppenhaus, Wohnzimmer nur fuer Besucher - da schlief ich, keine Heizung, im Winter Eisblumen am Fenster und das Elternschlafzimmer auf der Ecke. Mein Vater (Steuerberater) hatte sein Buero darunter im Erdgeschoss.
Ich hatte eine schöne Kindheit, wuchs mit meinem Vetter Robert, 12 Jahre Ãlter, auf, den meine Grosseltern zu sich nahmen, weil seine Mutter (die Frau des einzigen Sohnes) bei der Geburt der Zwillinge starb. Mein Großvater hatte ein Baugeschäft, und hinter dem Haus (vor in der Weiherstr.) war ein Grundstück mit Baumaterial, da startete ich mal den abgestellten Opel Blitz ;-) War ein schöner Abenteuer-Spielplatz, und in der Ecke war ein schmaler Durchgang zur Schreinerei Pfahl, heute Beerdigungs-Institut, schräg gegenüber in der Weiherstrasse war eine Bäckerei, ich glaube Kramer,
(Das Fachwerkhaus), auf der Ecke die Kneipe der Kribbelers, später der "Marktkrug", eine Straße weiter (Pfarrgasse) auf der Ecke war der Spar-Laden, am Ende der Polligsstr. die Bäckerei Henrich mit lecker Steinofenbrot, dort gegenüber in der Bachstr. meine Volksschule.
Wenn Kirmes war, stand das Riesenrad praktisch vor dem Haus, und bei Zirkus konnte man die Wagen mit den Tieren (Löwen, Tiger) sehen.
In der Wohnküche hatte ich eine Ecke gegenueber dem Herd mit einer Platte, der Eisenbahnanlage, da baute ich auch die ersten Fallerhäuschen, leider hatte ich da noch keine Kamera, erst im neuen Haus hatte ich dann ein eigenes Zimmer.
Diethelm

Fähigkeiten (1.922)

Ein Beispiel: mein Cousin Robert, 12 Jahre älter, hat viel Tapeziert und überhaupt alles selbst gemacht (z.B. seinen "Plastikbomber" Lloyd "Alexander" von innen tapeziert), und ich habe als Kind oft zugesehen und Handreichungen gemacht. Meine zweite Frau war Malerin und Lackiererin und konnte auch Teppichböden verlegen und Tapezieren.
Ich kleisterte immer nur 4 Bahnen (meist eine Rolle) ein, stieg dann auf die Leiter, hielt den Anfang an die Wand und rief sie dann aus dem Nebenzimmer, sie möge mir die Bahn runter ziehen, Ergebnis: sie lachte mich erst einmal aus und meinte: "Ich dachte, Du könntest tapezieren!" - Sowas tut weh, ich machte es so wie Robert, und mein erster Schwiegervater lobte mich wegen meiner genauen Arbeit!
JEDER Mensch hat seine besonderen Fähigkeiten, sie hatte das 3 Jahre gelernt, ich aber war Versicherungs-Kaufmann! Ich wage zu behaupten, dass ich sehr vielseitig war - ich mauerte allein meine Wintergarten, setzte 2 Fenster und die Tür ein und die 3 Stürze darüber, legte Stromleitungen, tauschte Armaturen aus, grub den Garten komplett um, verlegte Teppich- und PVC-Böden, kam gut mit Hunden klar, hatte alle möglichen Tiere, einen Teich, fotografierte, sammelte Briefmarken und Münzen sowie Moselle, die ich auch meist selbst bastelte, fotografierte die dann auch von allen Seiten und oft im Flug (da retuschierte ich den Ständer weg), erstellte Banner und Hintergründe für meine Homepage, schrieb Workshops, wie man z.B. eine Tabelle sortiert (mittels MS-works und dann als *.txt abspeichert und in html lädt), habe ein sehr großes Allgemeinwissen, aber auch der "Penner" auf der Straße hat ja ein Vorleben, das meist niemand kennt - man sollte nie voreilig über einen Menschen urteilen!
So brachte ich vor einiger Zeit meinen roten (chinesischen?) Nudelsalat ins Bistro zum Probieren, da meinte der Koch "das hast Du aber doch nicht selbst gemacht?" Äh, warum nicht??

Ich war ja nie von Beruf Sohn! Und als meine zweite Frau abhaute, musste ich kochen oder kaufen - das ist auf die Dauer zu teuer! Aber Nudel- und Kartoffelsalat machte ich bereits in der ersten Ehe - das konnte meine Schwiegermutter sehr gut, und ich bekam Tipps von ihr!
Und ein "Modepüppchen" kann sich zumindest gut schminken! Diethelm

Kunst (1.921)

Man sagt ja, Kunst liegt im Auge des Betrachters, demnach hat Joseph Beuys wohl immer was eingeworfen - wie kann man seine "Werke" als Kunst bezeichnen?
Und auch 2 schwarze Punkte auf weißen Untergrund oder die 16 verrosteten Säulen auf der Museumsmeile in Bonn, hier ein Teil bei Nacht:
 die die 16 Bundesländer symbolisieren sollen, sind keine Kunst, kosten aber ein Vermögen - da sie rostig sind, heißt das, mit allen Bundesländern geht es bergab? Doch wohl nicht! Und auch ein angebissenes Käsebrötchen ist keine Kunst!!
Soviel ich weiß, müssen alle neuen Verwaltungsgebäude ein Kunstwerk aufstellen lassen, warum nimmt man da keine preiswerten von Künstlern, bei deren Objekten man noch erkennen kann, was sie darstellen!?
Und dann die Modeschöpfer - untragbare Mode für den Alltag! Und die Werbefuzzys: eine schöne heile Welt, die nicht existiert!
Da liebe ich mir die Glaskünstler, hier in Rheinbach gibt es ja ein Glasmuseum!

Oder Teppich-Knüpf-Künstler, Maler, auf deren Bildern Natur zu erkennen ist oder auch Gebäude, ich klammere jetzt mal Musiker usw. aus, weil man die ja schlecht ausstellen kann :))) Aber auch gute Architekten sind Künstler und manche Autodesigner ebenfalls. Colani z.B. ist genial, Picasso anscheinend immer unter Strom, Bauhaus-Stil furchtbar, da sehe ich mir lieber Stillleben an! Auch viele Straßenmaler sind echte Künstler! Mit das wichtigste ist doch, dass Farben miteinander harmonieren! Wer dafür kein Auge hat, sollte es sein lassen!
In Rheinbach stellten am 28. März 2004 zum Tag der offenen Ateliers mal unsere Künstler aus, da konnte ich ja noch gehen und habe fast alle besucht, die Pechsteinarbeiten von Leonie Kampmann in Hilberath fand ich interessant, wenn auch sehr teuer:
, auch die Arbeiten mit Papier von John Gerard sind nett anzusehen:
 oder die Glaskunst von Fritz Berg: 
, da kommt es sehr auf die richtige Beleuchtung an! Auch die "Sculptures in motion" von Maximilian Verhas sind klasse: 
Diethelm

Mimikry (1.918)

Es gibt viele Tiere, die mittels Nachahmung von z.B. großen Augen oder Totenkopf Fressfeinde abschrecken, aber woher weiß die Beute, dass große Augen abschrecken, und selbst wenn das Tier das weiß, wie hat es die Augen nachgemacht? Oder lag das bereits in den Genen?
Ich glaube auf jeden Fall nur zu einem kleinen Anteil an Darwins Evolutions-Theorie.
Vielleicht waren ja wirklich Außerirdische auf unserem Planeten und haben Gen-Experimente durchgeführt, wie sonst lassen sich die Mythen um Einhorn, Minotaurus usw, erklären?
Wenn WIR einen Totenkopf abschreckend finden, heißt das noch lange nicht, dass Tiere das auch tun! Es gibt Raupen, die bilden einen Schlangenkopf nach, ok, den fürchten auch Tiere, aber wir Menschen könnten einfach ein Kostüm anziehen, aber wie formen Tiere das nach?
Was ok ist, dass manche Echsen bei Gefahr eine "Halskrause" aufstellen und so größer wirken.
Wir wollen ins All vorstoßen, aber mit unseren Antrieben wird das nichts, und alleine zum nächsten Planeten tragenden Stern wären wir Jahrzehnte unterwegs, also Generationenschiffe oder wie bei "Passenger" Tiefschlaf und uns Robotern überlassen, dabei kennen wir unseren eigenen Planeten nur bruchstückhaft, und wenn wir uns nicht beeilen, sind Tiere ausgestorben, die wir nie erforscht haben!
Natur ist etwas so fantastisches, da sollten wir die Finger von lassen!
Sind wir denn mit all unserer Technik glücklich? Alles immer schneller, damit wir Zeit sparen, aber wofür? Partys feiern? Man muss auch schon mal die Seele baumeln lassen, und ich bin überzeugt, dass der Bauer in den Anden zufriedener ist als wir verwöhnten Europäer oder US-Amerikaner!
Back to the roots!
Diethelm

Mittwoch, 22. Januar 2020

Mein Garten (1.917)

Leider ist ja keine Frau mehr da, die den Garten pflegen wollte, und so habe ich mich entschlossen, nur noch den Rasen vor dem Haus und bis zur Hecke schneiden zu lassen, und die auch nur an der Straßenseite, dahinter ist nun "Wildnis". So sieht die Hecke nun aus:
 der Rasen darf jetzt wachsen, und die Äste werden in einer Ecke geschichtet.

        Auf der überdachten Terrasse steht ein Futtersilo für
        die Vögel (ein Futterhaus ist schlecht, weil das Futter
        sich dann mit Kot vermischen kann) und eine Tränke an
        der Wand, bisher konnte ich aus der Terrassentür Blau-
        und Kohlmeise, bei Tannen- und Haubenmeise bin ich mir
        nicht sicher, dann Rotkehlchen, Haussperlinge, Elster,
        Hausrotschwanz, Buchfink und Heckenbraunelle, und es wird
        mehr, weil an der Terrassentür die Rollade meist auf
        Licht ist, nun habe ich wenigstens etwas Natur hinterm
        Haus.
        Ich hatte ja früher Kernbeißer 
, Grün- und Bergfinken 
, Birken- 
 und Erlenzeisige  
und sogar Sperber 
 und Grünspecht 
 im Garten, aber es ist weniger geworden.
 Diethelm